Internationale Grüne Woche 2017 – Erfahrungsbericht

Internationale Grüne Woche 2017 – Erfahrungsbericht

Wie war die Messe? Was gab es zu sehen? Die Grüne Woche 2017 aus meiner Sicht. Ein Erfahrungsbericht.

Hirschwurst
Hirschwurst aus Österreich – lecker

Die Grüne Woche füllte das Messegelände am ICC vom 20. Bis 29 Januar 2017. Ich besuchte die Messe am letzten Tag mit einem ermäßigten Sonntagticket für fünf Euro.

Mit großem Hunger (ich hatte mir das Frühstück gespart) betrat ich die Grüne Woche, in Hoffnung mich einmal quer durch die Welt futtern zu können.
Die ganze Welt war leider nicht zu Gast, die meisten Aussteller kamen aus Europa, ein großer Teil davon aus Deutschland. Alkoholische Getränke, allen voran Wein, dominierten die Messe. Bei den Lebensmitteln fanden sich Würste, Käse oder Süßigkeiten relativ oft an den Ständen. Bei einigen „Ländern“ gibt es kleine Restaurants, in denen Mittag gegessen werden konnte. Mir selbst hat das meist heimische oder osteuropäische Angebot nicht zugesagt. Auf der Suche nach Exotischem habe ich mir einen Krokodil-Spieß aus Ruanda gegönnt.

 

Nicht für jeden Happen musste in die Brieftasche gegriffen werden, neben kleinen Salami-Stücken gab es etwa in „Bayern“ einen Stand von Adelholzener, an dem ich gratis einen ganzen Becher Wasser bekam. In der folgenden Tabelle gibt es einen Überblick über meine Ausgaben inklusive Bewertung. Am letzten Tag gibt es Produkte zum reduzierten Preis.

Was? Preis in € Land/Region Wertung
Sonntagsticket 5,00 Eingang In Ordnung
Dill Tetra (Samen) 2,20 Gartenhalle Hoffentlich wächst etwas.
Hirschwurst (Würstchen) 2,50 Österreich Hat super geschmeckt. Gerne wieder.
Eierding (Süßigkeit) 1,30 Portugal Mittelmäßig.
Hexenkerzen Erdbeere (Eis) 0,30 Thüringen Gut und billig. Kaufe ich immer im Sommer.
Waffel (Süßigkeit) 1,00 Berlin Neukölln Lecker aber teuer. Ich werde den Laden im Neukölln mal besuchen.
mini Knödel (Portion) 3,00 Bayern Gut. Kann man kaufen.
2-mal HopBot IPA (Flache Craft Beer) 2,00 je Flasche Kanada Gut, gerne wieder.
Tanheiser Kraftbeer (Flasche Craft Beer) 2,00 Lettland Test steht noch aus.
Krokodil-Spieß (Snack) 6,50 Ruanda Schmeckt wie Hühnchen. Einmal reicht im Leben zu diesem Preis.

Neben der Lebensmittelwirtschaft sind auf der Grünen Woche auch andere Kategorien vor Ort. Dieses Jahr gab es viele Tiere, meist Pferde, zu sehen. Für Gärtner gab es eine Halle in der z.B. Gartenmöbel und Pools zu bestaunen waren. Das Bundesministerium für Lebensmittel und Ernährung (BMLE) hatte zahlreiche Informationsstände. Worüber informiert werden sollte, vermag ich nicht zusagen, die Stände waren für mich nicht attraktiv genug.

 

Insgesamt waren die Messestände gut bis sehr gut gestaltet und luden zum Erkunden ein. Die Hallen waren für eine Messe normal stark mit Besuchern befüllt, nur selten gab es Stau in den Gängen. Gestört haben mich zwei Teilnehmer: Dr. Oetker mit seiner Tiefkühlpizza und die Bundeswehr. Was die Bundeswehr mit der Grünen Woche zu tun hat kann ich mir nicht erschließen, auf einem Plakat hieß es frei zitiert: „Mit Grün kann man bei uns Karriere machen.“

Daneben war ich bei manchen Ausstellern skeptisch ob die dargebotenen Produkte ihr Geld wert sind, so gab es in „Frankreich“ vier (kleine) edle Salamis für 12 €. Woher das Fleisch stammt und was die Salami genau enthält bzw. was sie so besonders machen soll bleibt schleierhaft. Nachgefragt habe ich nicht.

Zusammengefasst lautet mein Fazit, für wenig Geld gab es viel zu sehen. Gerne weniger informativen Charakter, dafür mehr und verschiedenartige Lebensmittel zum Ausprobieren.

4von5Sterne